facebook Twitter
pic1

Partner

RuV
Uvex
Marstall Premium Pferdefutter
Equistro
AG Süddeutscher Hengsthalter
Horse-Gate
Reiterjournal
horsetelex

Veranstaltungen

Süd-Termine

Südpferde-App

Südpferde-App Die kostenfreie Südpferde App mit Süd-News, allen Terminen, Auktionspferden und vielem mehr.
» itunes appstore » Google Play Appstore


26. Juli 2014

Elite-Fohlenauktion: London stellt die Preisspitze! - 13 Fohlen über 10.000 Euro!


Das Gestüt Birkhof sicherte sich den Sohn des Cassilano sowie einen Sohn des unter Ludger Beerbaum erfolgreichen Zinedine. Das Bayerische Haupt- und Landgestüt Schwaiganger wird einen Sohn des Don Olymbrio und des Ganymedes auf seinen Koppeln aufziehen. Ins Landgestüt nach Redefin wurde ein Sohn des Chacco Me Biolly  zugeschlagen. Das Gestüt Sprehe ersteigerte einen Sohn seines Süddeutschen Springsiegers Llyod George. Zwei mit sehr viel Bewegungspotential ausgestattete Fohlen von Ampère und Franziskus sicherte sich der Dressurausbildungsstall Schrödter in Leipheim.  Springställe aus Bayern und Baden-Württemberg deckten sich mit vielversprechendem und klanghaftem Springpferdenachwuchs ein.



An eine treue Käuferin aus England wechselte der Sohn des Diamant de Semilly. Ein Springstall aus Österreich ersteigerte die Tochter des Flipper D’ Elle, die eine Vollschwester von Flipper D‘ Illo ist, der auf den Süddeutschen Hengsttagen nach Polen zugeschlagen wurde und inzwischen entgegen vieler anders lautender Gerüchte auch in polnischem Besitz steht. Zwei Kunden aus der Schweiz sicherten sich Nachwuchs abstammend von Fürstenball und Lloyd George.



Auktionator Hendrik Schulze Rückamp gestaltete den Auktionsverlauf kurzweilig und dynamisch. Die 55 angebotenen Fohlen waren nach zweieinhalb Stunden im Schnitt für 7385 Euro (Vorjahr: 6833 Euro/68 Fohlen) zugeschlagen. Dank dem großen Interesse vor Ort und glühenden Telefonleitungen aus aller Welt gelang dem Süddeutschen Vermarktungsteam eine sehr gelungene Fohlenauktion.



„In der Halle war dieses Jahr eine Bomben-Stimmung. Der Auktionsverlauf war kurzweilig und für fast alle Beschicker erfolgreich. Richtig war die Entscheidung das Lot etwas zu verkleinern,“ so das erste Fazit von Geschäftsführer Thomas Münch.